News 2017

 

 

Sommerfest im Autohaus Jordt: Viel bewegt für den guten Zweck

Alexandra Hinrichsen und Boris Reimann freuten sich, über 200 Gäste begrüßen zu dürfen.

7.500 Euro Einnahmen für den guten Zweck lautet die großartige Bilanz des diesjährigen Charity-Sommerfestes der Schleswiger Service-Clubs Ladies´ Circle 55 und Round Table 113. Mehr als 200 Gäste waren zur „White Night“ ins festlich geschmückte Autohaus Jordt gekommen und feierten bis tief in die Nacht. Neben einem Flying Dinner und Livemusik von Murphys Law stand die große Tombola im Mittelpunkt. Die Hauptgewinnerin darf sich über einen Gutschein der Firma LAROMA  Schlafsysteme im Wert von 1.800 Euro freuen. Hausherr Christian Jordt konnte aufgrund einer Verletzung nicht selbst beim Fest anwesend sein, freute sich aber, auch in diesem Jahr seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen zu können. Um die Ausstellungshalle als Party-Location freizumachen, hatte das Jordt-Team wieder reichlich Autos bewegt. „Die beiden Service-Clubs übernehmen eine wichtige ehrenamtliche Funktion, dieses Engagement unterstütze ich aus ganzem Herzen und immer wieder gerne“, betonte er.


Geflügelte Zeiten auf Holländers Hof

Wenn auf dem Hof von Dorte Holländer in Twedt die tollen Kürbisse orange  leuchten, ist eindeutig Herbstanfang, und damit beginnt neben der Wildsaison auch die Frischgeflügelzeit. Neben leckeren Brathähnchen, die es fast das ganze Jahr gibt, bekommen Kunden jetzt außerdem Puten, Perlhühner, Flugenten und Gänse.  Nicht vergessen: Am besten jetzt schon die Vorbestellung für die Feiertage abgeben! www.hollaenders-hof.de, Telefon: 04622 - 1004.


KFZ-Mechatroniker: Der Antrieb für den Karrierestart

Im Dialog: Werkstattleiter Daniel Groß (rechts) und Auszubildender Rune Kuhr sind ein eingespieltes Team.

„Wer jetzt eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker beginnt, hat beste Karrierechancen und sieht bewegten Zeiten entgegen. Denn gerade im Automobilsektor wird sich in den nächsten Jahren ungeheuer viel tun“, ist Autohausinhaber Christian Jordt überzeugt und nennt Stichworte wie den automatischen Fahrassistenten oder autonomes Fahren. Und schon heute spielt Technik eine entscheidende Rolle. „In einem modernen Fahrzeug steckt wahrscheinlich mehr Technik als in der ersten Rakete zum Mond“, sagt Jordt. Auch die Ausbildung hat sich deshalb geändert: Aus den ehemals zwei Berufen des KFZ-Mechanikers und des Elektrikers ist der KFZ-Mechatroniker geworden. Die dreieinhalbjährige Ausbildung umfasst neben Blockunterricht auch fünf überbetriebliche Maßnahmen. Nach Abschluss der Lehre besteht die Möglichkeit, sich zum Servicetechniker ausbilden zu lassen. „Die Servicetechniker sind die Problemlöser und haben hervorragende Berufsaussichten“, weiß Christian Jordt. Wer seinen Gesellen macht, hat bundesweit und auch im Ausland gute Beschäftigungsmöglichkeiten, und mit dem Meisterbrief steht auch der Weg in die Selbstständigkeit offen. „Während früher das Material das Wichtigste im Betrieb war, sind heute die Mitarbeiter die Juwelen“, weiß Christian Jordt, der rund 60 Mitarbeiter beschäftigt. Auf Nachwuchsförderung legt der Familienvater großen Wert. Mit dreizehn Azubis hat das Autohaus eine Ausbildungsquote von rund 25 Prozent. Das bedeutet nicht nur eine große Verantwortung, sondern auch eine logistische Herausforderung. „Wir haben uns so aufgestellt, dass jeder Azubi optimal betreut und gefördert wird“, erklärt Christian Jordt, der Lebenserfahrung genug hat, um zu wissen, dass junge Menschen auch jung denken und neue Sichtweisen haben. Kommunikationspartner wie Werkstattleiter Daniel Groß oder Martin Knoll, der kürzlich zum Betriebsleiter ernannt wurde, sind deshalb wichtige Brücken zwischen den Generationen. Wenn es um die exakte Einhaltung interner Prozesse, die Pflichten jedes Einzelnen und den zuvorkommenden, aufmerksamen Umgang mit Kunden geht, bleibt der Chef sich treu: Hier gelten höchste Ansprüche. „Wenn man jemandem etwas zutraut und ihm Verantwortung übergibt, ist das gleichzeitig immer auch eine Auszeichnung“, weiß er. Gelegenheit zum Dialog geben auch die regelmäßigen internen Schulungen, die zum Beispiel zu Themen wie Schweißen oder Fahrwerkeinstellungen abgehalten werden. Wer sich für die Ausbildung im Autohaus Jordt interessiert, sollte seine Bewerbung gerne bis Ende Januar / Anfang Februar mit den Halbjahreszeugnissen abgeben oder per Mail senden an: Martin.Knoll@autohausjordt.de. Ein guter Einstieg für ein gegenseitiges Kennenlernen ist auch ein freiwilliges Praktikum. Und: „Jeder hat die Chance, nach der Ausbildung bei uns zu bleiben“, verspricht Christian Jordt. Wenn das kein antriebsstarkes Argument ist!


Bunter Herbstmarkt im Landgasthof Zum Langsee

Am Sonntag, den 15. Oktober findet im Landgasthof in Süderfahrenstedt wieder der Herbstmarkt statt. Von 10 bis 17 Uhr bieten zahlreiche Aussteller Schönes und Leckeres zum Mitnehmen an. Melanie Collins bewirtet ihre Gäste mit köstlichem Rübenmus, nachmittags gibt es Kaffee & Kuchen. Und auch im November lohnt sich ein Besuch am Langsee: Denn dann locken deftiger Grünkohl mit Kassler, Kochwurst, Bratkartoffeln und karamellisierten Kartoffeln.


Bock auf Brauen: Hannes Frank hat die Weltbrauerei Taarstedt übernommen

Bietet auch Besichtigungen in der Weltbrauerei Taarstedt an: Brauer Hannes Frank.

Der Übernahmebock ist längst leer, und auch die Menge Bier für das Taarstedt Open Air war perfekt kalkuliert. Und es hat allen geschmeckt. Hannes Frank hat seine Feuerprobe bestanden. Der junge Brauer und Mälzer hatte zum 1. Juli die Weltbrauerei Taarstedt übernommen und seitdem alle Hände voll zu tun. Dass er dabei zum Teil drei Tage am Stück jeweils zehn Stunden braut, macht ihm nichts aus. Im Gegenteil: „Die Arbeit macht riesigen Spaß!“, sagt Hannes Frank. Den Ausschlag für die Berufswahl hatte eigentlich ein Schulreferat über den Brauereiprozess gegeben. Nach dem Besuch der Dortmunder Brauerschule hatte der Sohn eines Angeliter Landwirts seine Ausbildung bei Diebels in Issum am Niederrhein als Geselle abgeschlossen. „Ich habe einfach ein r hinzugewonnen und bin vom Bauer zum Brauer geworden“, lacht Hannes Frank. Handwerkliches Brauen ist seine Leidenschaft, die kleine Brauerei in Taarstedt mit dem sechs 1.000 Liter fassenden Tank ist seine Welt. Die Hauptsorten bleiben das bewährte Angeliter Pilsner und Dunkel. Aber auch neue Sorten sind in der Entwicklung. In einem 50-Liter Versuchs-Sudwerk probiert Hannes Frank neue Rezepturen. Klar, dass er sich dabei streng an das Reinheitsgebot hält, aber bei rund 40 Malzsorten, 250 Hopfenarten und natürlich diversen Zubereitungsmöglichkeiten sind der Braukunst kaum Grenzen gesetzt. Entscheidend für den Erfolg ist aber auch die Planung, betont der Jungunternehmer. Malz und Hefe hält er reichlich vor, damit er stets nach Bedarf produzieren kann. Dennoch braucht ein gutes Bier seine sechs bis acht Wochen zum Reifen. Mitte September wurde deshalb schon der Winterbock gebraut. Seit Kurzem hat Hannes Frank auch seine Wohnung auf dem Hof der Familie Eggert bezogen. „Das ist sehr praktisch, so bin ich immer vor Ort und für meine Kunden erreichbar“, sagt er. Eine Bierklingel signalisiert Kundschaft, bis 20 Uhr darf hier ohne schlechtes Gewissen geläutet werden. Und das Angeliter Bier ist weiter auf Expansionskurs. Weitere Verkaufsstellen sind die Edeka-Mäkte in Kappeln, Fahrdorf und Sterup, die Markttreffs in Brodersby und Großsolt, die Getränkemärkte in Silberstedt und Gelting, Rewe in Süderbrarup und die Tankstellen in Satrup, Tolk und Schrepperie bei Esgrus sowie der Wochenmarktstand von Käse Clausen.  Ende November / Anfang Dezember wird es dann auch den kräftig-malzigen Winterbock geben. Stets aktuelle Informationen sind auch auf der Internetseite www.brauerei-taarstedt.de und auf Facebook nachzulesen.

© 2017 Kirsten Schultz

Urheberrechtlicher Hinweis: Dieser Text sowie alle zugehörigen Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Verwendung, auch ausschnittsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaberin.


Festival-Feeling: Taarstedt rockte vom Feinsten

Rock aus Übersee in Taarstedt. Foto: Britta Bünger

Begeisterte Besucher, bombastische Bands und ein zufriedener Veranstalter - das Taarstedt Open Air am ersten Septemberwochenende war ein voller Erfolg. Erstmalig hatte Veranstalter Arne Eggert den Sprung über den großen Teich gewagt und mit Dog Eat Dog einen echten Kracher verpflichtet. Doch schon bevor die Jungs aus New Jersey den idyllischen Dreiseithof mit einem Crossover aus Hardcore Punk, Heavy Metal und Hip-Hop zum Beben brachten, wurde auf der Bühne ordentlich eingeheizt. Wie immer war das Open Air gekoppelt mit dem Sommerfest, das willkommene Gelegenheit zum Wiedersehen und lockeren Klönschnack gab. Los ging es um 12 Uhr mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Taarstedt. Anschließend zeigten die Kids von Kalylatis, was in ihnen steckt, und dass man nicht ausgewachsen sein muss, um auf der Bühne groß zu sein. Und während die Erwachsenen bei Leckereien und einem frischen Bier ins Plaudern kamen, hatten die Kinder Spaß beim Animationsprogramm mit Riesenseifenblasen oder Kupfer- und Holzbearbeitung. Zahlreiche Besucher waren eigens wegen Hannes Wendt gekommen, der mit den alten Songs der Fuckin Kius Band Jugenderinnerungen aufbrachte. Sexto Sol brachten auch bei einem kurzen Regenschauer am frühen Nachmittag mexikanische Sonne in die Region. Mit Spannung erwartet wurde das unbestrittene Highlight des Abends: Dog Eat Dog. Nach ohrenbetäubendem Soundcheck ließen sich die Boys von den Fans dann so richtig feiern und beteuerten mehrfach „We love Taarstedt“. Und so ließen sie sich auch nach dem Auftritt jede Menge Zeit für Selfies und Gespräche, während auf der Bühne schon Given to Fly aus Hannover mit Pearl Jam Cover weitermachten. Zum Abschluss eines gigantischen Festival-Tages heizten Guilty Deafness aus Schleswig den hartgesottenen Besuchern in der mittlerweile feuchtkühlen Nachtluft ein. Für 2018 schon mal vormerken: Taarstedt Open Air am 8. September.


Hauke Schmidt

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder des Handel - und Gewerbevereins Südangeln,

ein bewegtes Jahr 2017 mit all seinen weltweiten Turbulenzen und Unruhen in nun schon wieder zur Hälfte um. Wie auch in den Vorjahren, begrüßen wir an dieser Stelle wieder alle neuen Auszubildenden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude in Ihrem Ausbildungsberuf. Um für zukünftige Schulabgänger die Entscheidungsfindung für einen geeigneten Ausbildungsberuf zu unterstützen, werden wir künftig in jeder Ausgabe der Südangeln Rundschau einen Ausbildungsberuf vorstellen. An dieser Stelle möchte ich gerne bei unseren Firmen noch einmal für diese Aktion werben, da hiervon nicht nur die neuen Azubis, sondern auch die Firmen profitieren. Die Berichterstattung ist selbstverständlich kostenfrei.

Wir freuen uns gemeinsam auf ein weiterhin ereignisreiches Jahr 2017, in dem wir gemeinsam vor immer neuen Herausforderungen und Entwicklungen stehen. Das Umfeld, eine starke Konjunktur und ein weiterhin moderates Zinsniveau, ist derzeit unverändert. Alle aktuellen Informationen zum HGV Südangeln finden Sie auch weiterhin auf unserer Homepage unter www.hgv-suedangeln.de.

Neue Mitglieder sind im HGV Südangeln immer herzlich willkommen.

Freundliche Grüße
Hauke Schmidt, Kassenwart des HGV,
Firmenkundenberater der Schleswiger Volksbank eG


Bootsbauer: Vielseitige Ausbildung mit besten Chancen

Gemeinsam in einem Boot: Bootsbauer Nils Pfeiffer und Azubi Lukas Heiden haben schon mehrere Kiel Classics vollendet.

„Wer in diesem Beruf arbeiten möchte, der findet Arbeit“, ist Nils Pfeiffer überzeugt. Der Bootsbaugeselle spricht aus Erfahrung. Zurzeit werden bei der Marina Brodersby Service Center GmbH drei junge Männer zu Bootsbauern ausgebildet. Die Ausbildung umfasst in der Regel dreieinhalb Jahre und gliedert sich in die zwei Fachrichtungen „Neu-Aus-und Umbau“ sowie „Service und Instandhaltung / Technik“. „In kaum einem anderen Ausbildungsberuf kommt man mit so vielen verschiedenen Werkstoffen in Berührung“, sagt der Werkstattleiter. Je nach Bootstyp werden Holz, Kunststoff, Metall und verschiedene Verbundwerkstoffe verbaut. Zu den Ausbildungsinhalten gehören unter anderem das Planen und Vorbereiten von Montageprozessen, das Einrichten und der Umgang mit Werkzeugmaschinen und Fertigungssystemen, die Herstellung und das Formen von Rümpfen und anderen Bauteilen, die Innenausbauten, die Durchführung von Dämm- und Isolierungsmaßnahmen, die Oberflächenbehandlung und vieles mehr. Die Fachrichtung Technik beinhaltet außerdem das Prüfen technischer Anlagen und Systeme, die Montage der Bordelektronik und anderer technischer Ausrüstung, das Rüsten von Masten und Spieren und natürlich Reparaturen. In der Marina Brodersby werden die Motoryachten vom Typ „Kiel Classic“ gebaut. „Das Spannende ist, dass die Boote sich zwar ähneln aber nie eines exakt dem anderen entspricht“, weiß Nils Pfeiffer. Schließlich stehen die Kundenwünsche im Mittelpunkt von Planung und Ausführung. Das beginnt bei der Länge des Rumpfes und der Motorenausstattung und reicht über die Frage ob mit oder ohne Dach, ob ein oder zwei Fahrersitze bis zur Lackierung. Entsprechend beträgt die Bauzeit zwischen drei Monaten und einem Jahr. Lukas Heiden, Auszubildender im dritten Lehrjahr hat während seiner Zeit im Marina Brodersby Service Center bereits an fünf Booten mitgebaut. „Das Tolle am Beruf des Bootsbauers ist, dass man fast alles von A-Z selber macht. Wenn ich eine Kiel Classic auf dem Wasser fahren sehe, macht mich das schon stolz“, sagt der 20-jährige. Wenn er seine Ausbildung abgeschlossen hat, wird er beste Chancen als Bootsbauer haben. Aber auch für andere Berufe wie zum Beispiel im Bereich des Windkraftanlagenbaus hat er gute Einstiegsmöglichkeiten. Wer sich für eine Ausbildung zum Bootsbauer interessiert, kann seine Bewerbung per Mail an mbsc-gmbh@t-online.de senden. „Wer Interesse an einer vielseitigen Ausbildung und ein Faible für Maritimes hat, ist bei uns genau richtig. Ein Einstieg ist jetzt ebenso möglich wie zum Januar“, betont Geschäftsführer Jens Hebel.


Ob Jolle oder Motoryacht: In der Marina Brodersby sind Bootseigner in besten Händen

Haben alles fest im Griff: Hafenmeister Mathias Reichenberg und sein Kollege Dirk Lausen.

Die 50 Wasserliegeplätze der Marina Brodersby hat Mathias Reichenberg stets im Blick. Seit 25 Jahren ist der Hafenmeister für die Ordnung und beinahe alle auf dem Gelände anfallenden Arbeiten zuständig. Nicht zuletzt ist er erster Ansprechpartner für die Bootseigner, die hier liegen. Zahlreiche Gäste kennt er schon seit Jahren, einige sind schon seit 20 Jahren hier, andere machen nur für einen Kurzbesuch fest. „Wir haben Gäste aus ganz Deutschland, Skandinavien oder aus Holland“, erzählt Mathias Reichenberg. Wobei der Sommer aus Hafenmeistersicht relativ ruhig ist. Die Hochsaison für ihn und Co-Hafenmeister Dirk Lausen ist in Herbst und Frühjahr, dann unterstützt auch Senior Hans-Werner Reichenberg das Team. „Bis Ende Oktober holen wir an die 600 Boote aus dem Wasser“, erzählt er. Dann ist der große Portalkran, der Yachten bis zu 20 Tonnen slippen kann, im Dauereinsatz. Ein Mastenkran direkt am Hafenbecken hilft, die Masten zu legen, mittels Hydraulik-Hubtrailern werden die Boote schnell und sicher auf Böcke verladen und ins Winterlager transportiert. Über 400 Boote bleiben in den Hallen der Marina oder auf dem geschützten Freigelände. Bis im Frühjahr die nächste Saison beginnt.


Am 2. September wird gerockt: Taarstedt Open Air wagt den Sprung über den Teich

Freuen sich auf ein tolles Event: Veranstalter Arne Eggert und Brauer Hannes Frank.

Bereits zum sechsten Mal findet am Sonnabend, den 2.  September das Taarstedt Open Air statt. Doch auch wenn Veranstalter Arne Eggert mittlerweile auf einiges an Erfahrung zurückblicken kann, kann von Routine nicht die Rede sein. Denn mit der gewachsenen Professionalität wird auch das Line-Up internationaler. In diesem Jahr wagt der Inhaber der Taarstedter Dachdeckerei Roof-Tec den musikalischen Sprung über den Teich. Mit der Band DOG EAT DOG wurde erstmalig eine amerikanische Band als Top Act verpflichtet. „Der Tour Rider, in dem die Anforderungen der Band gelistet sind, hat es schon in sich. Aber wir kriegen das hin“, ist Arne Eggert sich sicher. Auch bevor die Crossover Band gegen 20.30 Uhr das Gelände an der Taarstedter Brauerei mit Hardcore Punk, Heavy Metal und Hip-Hop zum Beben bringt, wird auf der Bühne ordentlich eingeheizt. So dürfte Hannes Wendt mit Band so manch ehemaligen Fan von Fuckin´ Kius anlocken, und Sexto Sol aus Kiel wird wie schon vor zwei Jahren die Bühne rocken. Live on stage außerdem: Given to Fly, Vierpunkteins & Kalylatis aus Flensburg, Raytro Pedro & The Heavy Chevys und zum Abschluss eines gigantischen Festival-Tages Guity Deafness aus Schleswig. Wie immer ist das Open Air Teil des Angeliter Spätsommerfestes, das mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie aufwartet: Für die Kinder gibt es allerlei Animationen wie Riesenseifenblasen oder Kupfer- und Holzbearbeitung, ein Trommelworkshop gibt Einblicke in afrikanische Rhythmen. Vor allem aber ist das Fest Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre gute alte Bekannte wiederzutreffen und bei Kaffee und Kuchen oder Burgern, Pizza direkt aus dem Ofen, Fleisch vom Schwenkgrill oder Räucherfisch zu klönen. Dazu gibt es natürlich frisches Angeliter Bier. Und auch hier gibt es eine Premiere: Denn erstmalig ist Brauer Hannes Frank für den köstlichen Gerstensaft zuständig. „Ich habe an den Rezepturen aber nichts verändert, das Angeliter Bier bleibt genauso lecker und handwerklich wie es war“, verspricht der junge Mann, der seit Juli neuer Inhaber der Weltbrauerei ist. Los geht´s um 12 Uhr mit der Freiwilligen Feuerwehr Taarstedt. Der Eintritt für den gesamten Tag bis tief in die Nacht kostet 8 Euro, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre sind frei. Übrigens: Es gibt zum ersten Mal ein Einlass-Bändchen - ein must have für alle echten Festival-Fans! Tickets gibt´s an der Tageskasse.


Siegwarth Metall-, Glas- & Elementebau zieht nach Böklund

Ab sofort ist Stefan Siegwarth Am Pötta-cker 5 in Böklund unter 04623 -185 65 20 zu erreichen.

„Es war einfach Zeit, sich zu vergrößern“, erklärt Stefan Siegwarth den Umzug seiner Metallschlosserei von Schuby nach Böklund. Ab dem 1. August stehen hier mit 500 Quadratmetern doppelt so viel Produktionsfläche wie bislang zur Verfügung, „Neben einer richtigen Produktionsstraße haben wir Platz für zwei Büros und einen modernen Show-Room“, schwärmt Siegwarth. Die Entscheidung für den neuen Standort Böklund war für ihn eine klare Sache: „´Hier finden wir die optimale Immobilie und einen zentralen Standort für unsere Kunden“, betont der gebürtige Flensburger. Dass sein Unternehmen sich so schnell vergrößern würde, war dem gelernten Metallbaumeister bei Unternehmensgründung als Ein-Mann-Unternehmen im Jahr 2011 selbst nicht klar. „Seit dem vergangenen Jahr hat die ganze Sache richtig Fahrt aufgenommen“, erzählt er. Und meint damit Aufträge für den Geländerbau wie zurzeit für ein siebenstöckiges Hochhaus in Flensburg. Dabei ist der Bau von Balkongeländern, Handläufen, Zaunanlagen oder Vordächern nur eines der Standbeine der erfolgreichen Firma, die mittlerweile fünf Mitarbeiter beschäftigt. Ganz unterschiedlich wie die Charaktere der Mitarbeiter sind auch die Aufträge. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Ladenausstattung mit der besonderen Spezialisierung auf den Weinhandel. „Das fing alles vor vier Jahren mit einem Anruf aus Frankfurt an“, erzählt Stefan Siegwarth, der auch Diplomgestalter im Handwerk ist. Damals wollte ein Investor individuelle Regale für seinen beachtlichen Weinkeller haben. Siegwarth fertigte Zeichnungen nach Maß und entwickelte ein spezielles Steck- und Schaubsystem für den Kunden. Dem Prototyp folgte ein Auftrag zur Lagerung von rund 4000 Flaschen Bordeaux. Es dauerte nicht lange, bis eine Einladung als Exklusivpartner eines Sylter Weinhauses folgte. Heute beliefert Siegwarth namhafte Kunden von Hamburg bis Bad Schwartau. Dennoch bleibt er auf dem Boden und seiner Heimat verbunden. „Ich freue mich auf jeden Auftrag und finde für jeden eine individuelle Lösung vom Feuertopf für den Garten bis zur Rollstuhlrampe“, ist der begeisterte Kutschenfahrer sich sicher. Infos auch unter www.siegwarth-metallbau.de

© 2017 Kirsten Schultz

Urheberrechtlicher Hinweis: Dieser Text sowie alle zugehörigen Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Verwendung, auch ausschnittsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaberin.


Ulrike Schulte

Liebe Leserinnen und Leser der Südangeln Rundschau,

wenn Sie diesen Artikel lesen, dann ist das erste Halbjahr des Jahres 2017 schon fast vorbei. Wie schnell doch die Zeit vergeht. In wenigen Wochen beginnen die Sommerferien und somit die Reise- und Urlaubszeit. Auch in der Landwirtschaft geht die Erntezeit bald los.

Im Baugewerbe ist seit vielen Monaten die Auftragslage supergut, überall wird gebaut oder renoviert. Leider können nicht alle Firmen die eingehenden Aufträge sofort umsetzen und ausführen, da nach wie vor ein sehr großer Fachkräfte-Mangel besteht. Es ist sehr schwer, gute Mitarbeiter und gute Auszubildende zu finden. Es gibt sehr viele Handwerksfirmen, die bereit sind, Nachwuchs auszubilden. Doch leider wollen nur wenige junge Menschen ein Handwerk erlernen. Daher werden wohl auch in diesem Jahr - wie schon in den vorherigen Jahren - zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Das ist sehr schade. Die Handwerksbetriebe betreiben größte Anstrengungen, Nachwuchskräfte  zu gewinnen.

Darum möchte ich hiermit alle Schülerinnen und Schüler ansprechen, die bis jetzt noch keinen Ausbildungs- oder Schulplatz für das nächste Ausbildungs- bzw. Schuljahr gefunden haben, sich doch auch mal einen Handwerksbetrieb anzuschauen. Nehmen Sie mit den verschiedenen Gewerken und Betrieben Kontakt auf. Jede Firma wird Sie gerne über verschiedene Ausbildungsgänge im Handwerk informieren.  Schnuppern Sie in die verschiedenen Gewerke, absolvieren Sie ein Praktikum, damit Sie die vielfältigen Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, die es im Handwerk gibt, näher kennenlernen.

Ich wünsche uns allen einen schönen und warmen Sommer.

Es grüßt

Ulrike Schulte
Vorsitzende des HGV Südangeln e.V.


Der HGV Südangeln wünscht allen Lesern und Leserinnen schöne Sommerferien!


Grund zu lächeln: makellose Milchzähne und eine großzügige Spende

Die Zahnfee hatte Dr. Marc Bruhn zwar nicht dabei, als er Mitte Mai die evangelische Kindertagesstätte in Böklund besuchte. Dafür hatte er einen Spendenscheck über 500 Euro im Gepäck, der für mindestens ebenso viel Freude bei den Beschenkten sorgte. „Die Spende kommt genau im richtigen Moment“, erzählte KiTa-Leiterin Klaudia Schulte. Denn das Geld wird in einen neuen Fuhrpark investiert. „Unser nächstes Elternprojekt ist es, mit Sachmitteln, die wir gewonnen haben, einen Teil des Hofes zu pflastern, um dort einen Fahrzeug-Parcours zu errichten. Und da brauchen wir natürlich noch Dreiräder, Roller usw.“, lautet der Plan. Die Spende war bei der Eröffnungsfeier der neuen Böklunder Praxisräume von zahnmedizin im zentrum statt Geschenken zusammengekommen.  Die endgültige Summe war durch das Ärzteteam noch großzügig aufgestockt worden. Über die Empfänger musste im Vorfeld nicht lange nachgedacht werden: „Wir freuen uns über jedes Lächeln, aber Kinderlachen ist besonders toll!“, erklärte Dr. Marc Bruhn. Dass die kleinen Mäuse Zahnpflege ernst nehmen, wurde schnell klar. Darüber, dass die Zähne mindestens zweimal täglich gründlich geputzt werden sollen, waren alle sich einig. Auf die Frage, wie lange denn die richtige Zahnputzzeit wäre, hatte der 4-jährige Simon eine ebenso schlichte wie zuverlässige Antwort: „Bis meine Eltern sagen: Leg Dich hin!“ Dem hatte selbst der Zahnarzt nichts außer einem Lachen hinzuzufügen. Übrigens: Wie man richtig Zähne putzt, zeigt auch das Prophylaxe-Team. Ab sechs Jahren übernimmt die Krankenkasse bereits die Kosten für eine kindgerechte Prophylaxebehandlung.


Gemeinde Tolk entwickelt sich weiter und bleibt lebendig

Wie gut sich die lokale Wirtschaft entwickelt und welche Projekte umgesetzt werden können, hängt immer auch von politischen Entscheidungen ab. Die Gemeinde Tolk hat nun die Weichen für verschiedene zukunftsweisende Projekte gestellt: In der letzten Gemeinderatssitzung wurde grünes Licht für die TOLK-SCHAU gegeben, das Spiel- und Spaß-Angebot auf der vorhandenen Fläche zu erweitern. Ohnehin werden in jeder Saison Verbesserungen innerhalb der bestehenden Anlage durchgeführt, nun wird über eine neue Pfauenhalle sowie weitere Fahrgeschäfte, Spielgeräte und Ausstellungen rund um den „Seeberg“  nachgedacht.  „Wann genau wir mit der Umsetzung beginnen, hängt noch von der Klärung einiger rechtlicher Fragen ab; aber der erste und damit ein entscheidender Schritt ist getan“, blickt die Geschäftsführung optimistisch in die Zukunft. Angedacht sind eine neue Pfauenhalle sowie weitere Attraktionen. Auch der Beschluss für die Erschließung des letzten Abschnittes des Neubaugebietes Lobacker freut die Mitglieder des HGV Südangeln. Mit weiteren zwölf Einheiten sind nunmehr über 50 neue Grundstücke für Wohnbebauung entstanden. Die Grundstücke der ersten Bauabschnitte sind bereits weitestgehend verkauft. „Damit wächst die Gemeinde weiter, und wir freuen uns, dass wir auch viele junge Familien gewinnen konnten, sodass Tolk weiter jung und lebendig bleiben wird“, betont Tolks stellvertretender Bürgermeister Holger Böttcher. Die Grundstücke können ab sofort reserviert werden; die Erschließung erfolgt noch in diesem Sommer.


Mit Sicherheit gut beraten: Elektro Brix schließt Profi-Kooperation mit ABUS

Alle vier Minuten geschieht laut Statistik in Deutschland ein Einbruch. Kaum ist die dunkle Jahreszeit vorbei, steht die nächste Einladung für Langfinger in unserem Kalender: der Sommerurlaub. Nur all zu leicht ist für Diebe zu erkennen, wann ein Haus für längere Zeit leer steht, und Einstiegsmöglichkeiten sind schnell gefunden. Ungesicherte Türen und Fenster sind oft nur mit einem Schraubendreher in wenigen Sekunden geöffnet. Um so wichtiger ist es, Schwachstellen zu erkennen und das Haus möglichst effektiv gegen Einbrüche zu schützen. Dazu gehört neben dem richtigen Verhalten vor allem auch der Einsatz von Sicherheitstechnik.

Ein sicheres Gefühl ist Lebensqualität

Zuverlässiger und kompetenter Partner in Sachen modernster Elektroinstallationen ist seit Jahren die Elektro Brix GmbH. "Unser Programm umfast alles von Beleuchtungsanlagen über Gefahrenmelde- und Alarmanlagen, bis hin zu Anwesenheitssimulation und handyunterstützter Überwachungs- und Steuerungstechnik", erklärt Geschäftsführer Holger Böttcher. Dank jahrelanger Erfahrung erkennt der Experte bei einer Besichtigung der Immobilie sofort, wo Sicherheitslücken sind und berät eingehend über verschiedene Möglichkeiten, die eigene Immobilie zu sichern. "Dabei geht es oft nicht nur um den Schutz vor Diebstahl, sondern vor allem auch um das eigene Gefühl der Sicherheit. Einbruchsopfer sind nach der Tat häufig traumatisiert", weiß der Fachmann.

Holger Böttcher und Sergej Steinert sind die Experten rund ums Thema Haussicherheit.

Ein Zuhause, das schützt, warnt und mitdenkt

Um den Kunden ein noch breiteres Sicherheitsmanagement  bieten zu können, hat Elektro Brix jetzt eine Profi-Partnerschaft mit der Firma ABUS geschlossen. ABUS steht für Kompetenz und innovative Lösungen zum Thema Haussicherheit. Das für Schließanlagen und Schlösser bekannte Unternehmen führt einzigartige Mechatroniklösungen, die Mechanik und Elektronik in einem System integrieren. Wie attraktiv und komfortabel Anwendungsszenarien aus der Smart Security World sind, zeigt Elektro Brix ab sofort in einem eigens eingerichteten Showroom in den Geschäftsräumen am Ratsteich 8 in Schleswig.


Marina Brodersby: Start in die Segelsaison

54°31’03“N 09°42’09“E sind die Koordinaten für Wassersportler.

Pünktlich zum Beginn der Segelsaison herrscht Hochbetrieb in der Marina Brodersby. Bis Ende Mai wurde bereits der Großteil der rund 400 Boote aus dem Winterlager mittels Slippanlage und Portalkran zu Wasser gelassen. Mittlerweile sind die 50 Bootsliegeplätze des Yachthafens Brodersby wieder voll besetzt. Segler und Motorbootfahrer aus ganz Deutschland genießen hier die besonders schöne Lage an der Missunder Enge. Zum gemütlichen Austausch trifft man sich nach dem Törn bei Bratkartoffeln und Bier in der Tonne 98.


Achtung Azubis: Gutschein zu gewinnen

Ab der kommenden Ausgabe werden wir an dieser Stelle Ausbildungsberufe im Handwerk vorstellen. Schicke uns Deinen Bericht (max. 1 DIN A 4 Seite) und erzähle, welchen Beruf Du erlernst und warum, wie Dein Tagesablauf aussieht, was Du in Deiner Ausbildung erlebst, was Dir gefällt, was Dir nicht gefällt und was Dir sonst noch so einfällt.

Dein Text muss keine besonderen literarischen Qualitäten aufweisen, schließlich sollst Du keinen Literaturpreis verliehen bekommen. Gewinnen kannst Du aber trotzdem: Den besten Aufsatz prämiert der HGV Südangeln  mit einem Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro!

Deinen Bericht schickst Du bitte bis 10. Juli per Mail an info@pr-format.de. Wir freuen uns darauf!


Lutz Wilhelmsen

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder des Handel - und Gewerbevereins Südangeln,

auch wenn dieser Winter weitgehend schneefrei war, genießen wir nun die ersten Sonnenstrahlen ganz besonders. Die Gärtnereibetriebe der Region sorgen für bunte Pflanzenvielfalt und auch unsere schönen Gasthöfe eröffnen die Draußensaison. Endlich können wir wieder im Freien sitzen und ein kühles Getränk genießen. Unsere Taarstedter Brauerei setzt bereits den Maibock an und auch der Familienerlebnispark Tolk-Schau öffnet seine Tore. Schon stehen die Osterferien bevor, und wir dürfen uns auf zahlreiche Gäste freuen. Laut neuesten Studien ist nun offiziell, was wir schon immer wussten: Bei uns im Norden ist es am schönsten. Auf jeden Fall wird Schleswig-Holstein als Reiseziel immer beliebter. Wir freuen uns also, dass wir da leben, wo andere Urlaub machen und starten mit Energie in die Sommersaison. Auch im HGV haben wir uns so einiges vorgenommen. Die nächste Jahreshauptversammlung steht an und wir hoffen, in diesem Jahr wieder ein gemeinsames Event auf die Beine stellen zu können.

Beste Grüße,
Lutz Wilhelmsen
2. Vorsitzender
Handel - und Gewerbeverein Südangeln


Der HGV Südangeln begrüßt Melanie Kollin vom Landgasthof Süderfahrenstedt als neues Mitglied.

Zum 25-jährigen Bestehen gratulieren wir Henningsen Landtechnik.


Dat löpt! 20-jähriges Jubiläum bei Henningsen Landtechnik

Henningsen Landtechnik

„20 Jahre, das ist schon echt was Besonderes“, sagt Martin Coordts. Seit dem 1. März 1997 ist der Landmaschinenmechaniker bei Henningsen Landtechnik tätig - und damit nicht nur fester Bestandteil der Firma, sondern quasi auch Mann der ersten Stunde. „Für mich war von Anfang an klar: Wenn ich den Schritt in die Selbstständigkeit gehe, nehme ich Martin mit“, erinnert sich Holger Henningsen an die Gründung in Süderfahrenstedt. Zum reinen Maschinenhandel kam bald auch die Reparatur hinzu, sodass schon im Jahr 2000 der Umzug an den heutigen Standort in der Hans-Christophersen-Allee 1 in Böklund erfolgte. Seit dem verstärkt auch Thorsten Henningsen als Meister das Team. Was ist das Geheimnis, dass alles so gut läuft und Martin Coordts auch nach 20 Jahren die tägliche Anreise aus Rheide gerne in Kauf nimmt? „Wir haben hier ein familiäres Betriebsklima und sprechen alle dieselbe Sprache. So konnten wir alle Höhen und Tiefen gemeinsam meistern“, sagt er. Langweilig ist ihm in den zwei Jahrzehnten nie geworden. Denn vom Oldtimer bis zur modernsten Landmaschine ist hier schon alles durch seine Finger gelaufen. Und während die jungen Auszubildenden gerne mal den Laptop zur Fehlersuche bemühen, hat Martin Coordts oft schon die richtige Idee. Seine Kompetenz und langjährige Erfahrung wissen nicht nur die 15 Kollegen, sondern auch die Chefs und Kunden zu schätzen. „Wir sind richtig stolz auf Martin Coordts, er ist die Seele der Mannschaft und er steht Allen stets mit seiner freundlichen, kompetenten Art mit Rat und Tat zur Seite“, betont Thorsten Henningsen. Entsprechend herzlich fielen die Glückwünsche an den Jubilar aus, ein Präsent gab es dazu. Auf was Martin Coordts sich freut? „Auf eine gute gemeinsame Zukunft und als Nächstes erstmal auf die Fortbildungsreise zum Thema Rundballenpressen nach Italien!“

© PR-Format, Kirsten Schultz 2017. TEXT UND FOTOS UNTERLIEGEN DEM COPYRIGHT UND SIND LEDIGLICH FÜR DEN ABDRUCK IN DER SÜDANGELN RUNDSCHAU FREIGEGEBEN. Jedwede weitere Verwendung, auch ausschnittweise, ist mit der Autorin abzustimmen.


Auch hier läuft´s: Neuer Schwung im Gasthof Zum Langsee

Gasthof Zum Langsee

„Ich freue mich, wie gut ich hier aufgenommen wurde. Die Menschen hier sind richtig toll!“, strahlt Melanie Kollin. Seit dem 4. Februar bringt die fröhliche Wuppertalerin neues Leben in den Landgasthof Zum Langsee in Süderfahrenstedt. Seit Mai 2016 lebt die gelernte Köchin in der Region, in den Landgasthof hatte sie sich schon drei Jahre zuvor verliebt. „Doch da war noch nicht die richtige Zeit“, sagt sie. Als das Lokal jetzt erneut zur Verpachtung stand, wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit. „Für die Bewerbung musste ich ein Konzept schreiben, das war sehr aufregend“, erinnert sie sich. Ein Konzept, das nicht nur den Bürgermeister überzeugte, sondern auch bei den Gästen gut ankommt. Vereine und Institutionen haben nun wieder Räumlichkeiten für regelmäßige Treffen, für Familien– oder Betriebsfeiern steht der Saal zur Verfügung und für den Frühschoppen öffnet Melanie Kollin sonntags bereits um 09.30 Uhr. Ihre Leidenschaft gilt natürlich der Küche. Besonders beliebt sind schon jetzt der Süderfahrenstedter Teller mit Schweinemedaillons in Champignonrahmsoße mit hausgemachten Spätzle oder ihr Schnitzel mit Bratkartoffeln. Je nach Saison wird die Karte zum Beispiel um Spargel oder frischen Fisch erweitert. Ein Traum sind auch die Desserts wie die „Zweierlei Sünde von der Schokolade“ oder die Crème brûlée mit Orangen-Granatapfelsalat. Wer am Karfreitag das Fischbuffet oder am Ostersonntag den Brunch genießen möchte, sollte rechtzeitig einen Tisch reservieren, unter: 04623—185 77 00.

Der Landgasthof ist mittwochs bis sonnabends von 16.30 bis 22 Uhr geöffnet und sonntags von 9.30 bis 22 Uhr. Jeden „geraden“ Sonntag bietet sie Brunch mit diversen Leckereien von süß bis deftig, nach Voranmeldung, an. Selbstverständlich können auch Termine ausserhalb der genannten Zeiten mit Melanie Kollin vereinbart werden, z.B. Geburtstagsfrühstück, Kaffeetafel oder eine Feierlichkeit. Jeder Gast ist bei ihr herzlich Willkommen.

© PR-Format, Kirsten Schultz 2017. TEXT UND FOTOS UNTERLIEGEN DEM COPYRIGHT UND SIND LEDIGLICH FÜR DEN ABDRUCK IN DER SÜDANGELN RUNDSCHAU FREIGEGEBEN. Jedwede weitere Verwendung, auch ausschnittweise, ist mit der Autorin abzustimmen.


Schleswiger Volksbank: Zweifache Spende für die Region

Volksbank Schleswig

„Die Eröffnung unserer neuen Geschäftsstelle in Böklund ist ein Bekenntnis zur Region“, betonte Vorstand Karsten Petersen anlässlich der Einweihungsfeier des modernen Kundencenters in der Schleswiger Straße 5-7. Und er kam nicht mit leeren Händen: Als Geschenk überreichte er im Namen der Schleswiger Volksbank eine Spende von jeweils 250 Euro an den Landfrauenverein und an die Jugendfeuerwehr Böklund.

Lothar Beusen und Silke Christiansen freuten sich über die großzügigen Spenden an Jugendfeuerwehr und Landfrauenverein.


Steuerberatungsgesellschaft Weitkamp, Hirsch & Kollegen - gut beraten in Stadt und Land

Weitkamp­Hirsch & Kollegen

"Wir fühlen uns der Region eng verbunden", erzählt Steuerberater Armin Weitkamp. Der Mitgesellschafter der Schleswiger Kanzlei Weitkamp, Hirsch & Kollegen erinnert sich gerne an seine Kindheit in Angeln und schätzt den Kontakt zu den Klienten aus dem Umland. Denn die in Schleswig ansässige Kanzlei betreut einen breiten Kundenstamm im Umkreis von rund 50 Kilometern. Zu den Mandanten gehören zahlreiche mittelständische Unternehmen und einzelne Großbetriebe genauso wie der Existenzgründer oder die Rentnerin. Der Kundenstamm ist stetig gewachsen, ebenso wie die Kanzlei, die im kommenden Jahr ihr 55-jähriges Jubiläum feiert. "Durch unsere Größe haben wir eine gewisse Schlagkraft und sind in der Lage, uns und unsere Mitarbeiter zu spezialisieren. Mit Steffanie Hildebrandt als Fachanwältin für Steuerrecht haben wir ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal", erklärt Armin Weitkamp. Besonders freut sich das Expertenteam, dass auch Senior Falko Hildebrandt noch mit im Boot ist und weiter seine Stammkunden betreut. Auf die Frage, für wen sich auch in Zeiten der elektronischen Steuererklärung die Beauftragung eines Steuerberaters lohne, lautet die klare Antwort der Spezialisten: "Für jeden." Denn häufig ist es nicht nur das Fachwissen um die steuervermindernde Auswirkung von Handwerkerleistungen, Fahrzeugen oder Kinderbetreuungskosten, sondern auch das Wissen um offene Steuerverfahren, deren Entscheid rückwirkend günstige Effekte für den Steuerzahler haben kann - allerdings nur dann, wenn dieser gut beraten rechtzeitig Einspruch gegen seinen Steuerbescheid eingelegt hatte. Und auch die Prüfung des Schreibens vom Finanzamt kann sich durchaus lohnen. "Eine nicht unerhebliche Anzahl der Steuerbescheide ist fehlerhaft", weiß Armin Weitkamp.

Info:

Die Steuerkanzlei Weitkamp & Kollegen wurde 1963 durch Uwe Weitkamp gegründet. Seine beiden Söhne Christoph und Armin Weitkamp traten in den Jahren 1988 und 1999 der Kanzlei bei, 2001 erfolgte die Umfirmierung zur Sozietät Weitkamp & Kollegen. Die ehemalige Kanzlei Hildebrandt, Hildebrandt und Hirsch wurde in ihren Anfängen zunächst als Einzelkanzlei von Steuerberater Falko Hildebrandt betrieben. Am 01.11.1999 trat Tochter Steffanie Hildebrandt der Steuerkanzlei als Rechtsanwältin bei, und Hildebrandt und Hildebrandt wurde gegründet. Ab dem 01.01.2003 wurde mit dem neuen Partner, Steuerberater Boris Hirsch, die Kanzlei erweitert und firmierte unter Hildebrandt, Hildebrandt und Hirsch. Anfang 2009 haben sich die beiden Kanzleien Weitkamp & Kollegen und Hildebrandt, Hildebrandt und Hirsch zusammengeschlossen.

(Foto: ALDO)

Marina-Gaststätte Tonne 98 hat wieder auf

Marina-Gaststätte Tonne 98

Die Tonne 98 in der Marina Brodersby ist in die Saison gestartet. Mittwoch bis Sonntag von 11:30 bis 21 Uhr empfängt Beate Gronau ihre Gäste. Bei frischem Fisch, leckeren Bratkartoffeln, kühlem Bier und toller Aussicht lässt es sich hier drinnen wie draußen wunderbar sitzen, plaudern und genießen.


Zeit für Maibock

Pünktlich zum Maibeginn haben Enrico Kleist und Arne Eggert von der Weltbrauerei Taarstedt den Angeliter Maibock angesetzt. Ab 1. Mai gibt es 900 Liter des leckeren Spezialgebräus mit kräftig, fruchtiger Note und 7 % Alkohol.


Hauke Schmidt

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder des Handel - und Gewerbevereins Südangeln,

nach einem wiederum sehr milden Jahresausklang 2016 scheint es auch Anfang 2017 keinen Schnee zu geben, der ja aus Sicht der Handwerksbetriebe auch nur mit Arbeit und zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Es ist schon deutlich zu merken, dass die Tage allmählich wieder länger werden. Bei einer weiterhin sehr guten konjunkturellen Lage steht aus wirtschaftlicher Sicht einem guten Jahr 2017 nichts entgegen. Und doch scheint 2017 ein Jahr der Veränderungen zu werden. Donald Trump ist US-Präsident, die Krisenherde in der Welt werden nicht weniger und auch bei uns stehen im Herbst die Bundestagswahlen an.

Des weiteren freue ich mich, dass die Geschäftsstelle der Schleswiger Volksbank in Böklund Anfang Januar in die fertiggestellten neuen Räumlichkeiten umgezogen ist. Details können Sie dem nebenstehenden Bericht entnehmen oder Sie besuchen uns einfach einmal vor Ort.

Wir freuen uns gemeinsam auf ein spannendes Jahr 2017, in dem wir wieder viel Neues erleben werden. Alle aktuellen Informationen des HGV Südangeln finden Sie auch weiterhin auf unserer Homepage unter www.hgv-suedangeln.de.

Freundliche Grüße
Hauke Schmidt, Kassenwart des HGV,
Firmenkundenberater der Schleswiger Volksbank eG


Den Kunden ganz nah - die Schleswiger Volksbank bekennt sich zu Böklund

Volksbank Schleswig

„Aus der Region für die Region“, lautet das Motto der Schleswiger Volksbank. Dass dieses Versprechen mehr als ein Werbeslogan ist, beweist die Genossenschaftsbank mit der Eröffnung ihrer neuen Geschäftsstelle in Böklund. Seit dem 9. Januar berät das Team seine Kunden persönlich und kompetent in den neuen Räumlichkeiten. „Wir wollen damit ein deutliches Signal für den Standort und die Beratung vor Ort setzen“, betont Geschäftsstellenleiter Roland Laß. Auf insgesamt 236 Quadratmetern stehen fünf helle Räume für Gespräche zur Verfügung. Das Herzstück bildet der hell und offen gestaltete Empfangstresen des Servicebereichs. Die Architektur des ineinander übergehenden Arbeits– und Servicebereichs ermöglicht Kommunikation auf Augenhöhe und Kundenkontakt ohne Hindernisse. Barrierefreiheit wurde auch in der Planung der Zugänge großgeschrieben: Die Räumlichkeiten sind behindertengerecht angelegt, und auch vom rückwärtigen Parkplatz ist ein direkter Zugang zur Filiale möglich. Rund um die Uhr steht den Kunden außerdem der moderne SB-Bereich im Foyer zur Verfügung. Neben Kontoauszugsdrucker, Geldautomat sowie der Möglichkeit zum Überweisungsabwurf gehört eine Einzahlfunktion mit direkter Verbuchung der Einzahlungen zu den Serviceangeboten. Dass das neue Angebot gut ankommt, zeigt sich schon jetzt in der Frequentierung durch die Bevölkerung und die umliegenden Unternehmen. "Wir freuen uns, dass wir hier so gut angekommen sind", sagt Roland Laß.

Hell, freundlich und persönlich vor Ort: Die neue Geschäftsstelle der Schleswiger Volksbank in Böklund.

© PR-Format, Kirsten Schultz 2017. TEXT UND FOTOS UNTERLIEGEN DEM COPYRIGHT UND SIND LEDIGLICH FÜR DEN ABDRUCK IN DER SÜDANGELN RUNDSCHAU FREIGEGEBEN. Jedwede weitere Verwendung, auch ausschnittweise, ist mit der Autorin abzustimmen.


Holger Clausen wird Bundes-Vorsitzender für Rosen im BdB

Eine neue, ehrenamtliche Aufgabe wartet auf Holger Clausen von der Baum- und Rosenschule Clausen in Böklund: Während der Wintertagung des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) in Goslar wurde der Gärtnermeister zum Bundes-Vorsitzenden des Fachausschusses Rosen gewählt. Der Berufsverband erarbeitet Beschlüsse, Anträge und Zielsetzungen in verschiedenen Facharbeitskreisen. Die Themenfelder im Fachausschuss Rosen sind Marktbeobachtungen, Qualitätsprüfungen, wie die bundesweite ADR Prüfung für Rosen-Neuzüchtungen, Anbauproblematiken oder neue Krankheiten und auch Rosenverkaufsförderungen. "Ich sehe meine Hauptaufgabe in der gemeinsamen Arbeit darin, der modernen, naturgesunden Rose in Gärten und öffentlichen Anlagen die Bedeutung zu verschaffen, die sie als Königin der Blumen verdient", sagt Holger Clausen. Sein Tipp für alle privaten Gartenbesitzer und Rosenfreunde: Eine frühzeitige Neupflanzung bei frostfreiem Boden oder ein kräftiger Erziehungsschnitt zur Zeit der Forsythienblüte können den Blütenflor noch für dieses Jahr stark fördern.

(Foto: Christian Malsch)

 


Steuerberater-Tipps von Weitkamp­Hirsch & Kollegen

Weitkamp­Hirsch & Kollegen

Sonderausgabenabzug für Krankenversicherungsbeiträge:

Erstattet eine gesetzliche Krankenkasse im Rahmen eines Bonusprogrammes vom Steuerpflichtigen getragene Kosten für Gesundheitsmaßnahmen, dann ist die Erstattung nicht mit den als Sonderausgaben abziehbaren Krankenversicherungsbeiträgen zu verrechnen.

Handwerkerleistungen

Eine Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen (20 % der Lohnkosten, maximal 1.200,00 €) ist nur möglich, wenn die Leistungen im Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Somit sind ausschließlich in einer Werkstatt durchgeführte Arbeiten (wie z. B. das Beziehen von Polstermöbeln), nicht begünstigt. Insoweit ist darauf zu achten, dass Handwerkerleistungen mit einem möglichst hohen Anteil im Haushalt stattfinden.

Privatnutzung beim Transporter

Unternehmer sind bei der Nutzung eines Transporters, der wegen objektiver Beschaffenheit und Einrichtung typischerweise so gut wie ausschließlich für die Beförderung von Gütern bestimmt ist, nicht der 1-Prozent-Regel zu unterwerfen.

(Foto: ALDO)

zahnmedizin im zentrum schenkt Böklund ein Lächeln

"Wir freuen uns auf Ihr Lächeln“, lautet das Motto von zahnmedizin im zentrum. Und strahlend weiß wie die Zähne der Kunden nach einer Prophylaxe-Behandlung präsentiert sich auch der Empfangstresen der neuen Praxis in der Schleswiger Straße 5 in Böklund. Seit dem 16. Januar sind hier die Türen geöffnet. Auf 450 Quadratmetern finden am neuen Standort großzügige Behandlungs– und Beratungsräume sowie mehrere Prophylaxezimmer Platz. Wie auch im Schleswiger Stammsitz hat man hier großen Wert auf die Inneneinrichtung gelegt. Ein durchdachtes Beleuchtungskonzept setzt angenehme Akzente, eine silbern-changierende Tapete schafft Fläche für Farbspiele. Die geräumigen Korridore bieten optimale Wege für Team und Patienten, im Mittelblock sind Funktionsräume wie der Röntgenraum oder Sterilgutaufbereitung integriert, seitlich liegen die hellen Behandlungsräume. Das Wartezimmer empfängt die Kunden mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, Wasser, Kaffee, Lesestoff und Infofilmen. Doch so komfortabel es hier ist: Langes Warten ist nicht der Plan. Das gut strukturierte Praxismanagement ist auf Einhaltung der Termine bedacht. „Dennoch bleibt immer ausreichend Raum für die Beratung und unvorhergesehene Behandlungen. Gerade in der Zahnmedizin muss Zeit für Individuelles sein“, ist Zahnarzt Dr. Marc Bruhn überzeugt. Und dieser Ansatz spiegelt sich auch in der Ausstattung der modernen Behandlungsräume wider. So sorgt ein ausschwenkbarer Behandlungsstuhl für eine angenehme, unverkrampfte Gesprächssituation zwischen Arzt und Patienten. Das zahnmedizinische Versorgungszentrum bietet das gesamte Leistungsspektrum von konservierender wie ästhetischer Zahnheilkunde über Wurzelkanalbehandlung bis zur Implantologie. Digitale Röntgentechnik und ein Intraoralscanner, der eine Zahnersatzversorgung ohne unangenehme Abruckprozedur ermöglicht, gehören zur modernen, technischen Ausstattung. Nur eines gibt es hier nicht: unangenehmen Geruch nach Arztpraxis. Insgesamt zeigt die Praxis deutlich, welcher Gedanke hinter der Gestaltung steckt: Gesunde und schöne Zähne sind wichtiger Bestandteil moderner Lebensqualität. Alle, die sich in ungezwungener Atmosphäre selber ein Bild davon machen möchten, sind herzlich eingeladen, am Sonnabend, den 18. Februar ab 13 Uhr zum Tag der offenen Tür vorbeizukommen.